TELEGRAM MY SWEET Assemblage Blanc mi-doux

TELEGRAM

2021

AOC VS

Assemblage aus weißen rebsorten

Edelstahltank

Leuchtend gelbe Farbe mit zitronengelben Reflexen. Die Tränen dieses Weins fliessen an den Seitenwänden des Glases hinunter und präsentieren seine Cremigkeit.

Seine Nase bietet uns den Duft von Clementienrinde und weissem Pfirsich. Sein Bouquet enthüllt Noten von Zitrusblüten und Weissdorn.

Der lange Abgang zeigt sich auch in einer angenehmen Bitterkeit, die an Lakritzrinde erinnert.

Asiatische gerichte, aperitif, sushi/roher fisch

3 bis 6 Jahre

7-8°C

12,6% vol. - enthält Sulfite

Kork Nomacorc

Medal

Der TELEGRAM MY SWEET Assemblage Blanc mi-doux ist bereit, Sie vor Freude schmelzen zu lassen.
Dieses Wein ist rund und samtig. Die Süsse und das angenehme Gefühl werden durch einen angenehmen Hauch von Säure ausgeglichen. Der lange Abgang zeigt sich auch in einer angenehmen Bitterkeit, die an Lakritzrinde erinnert. Diese Assemblage ist genau richtig "Sweet": Die Harmonie zwischen Süss, Sauer und Bitter machen ihn leicht zugänglich, strukturiert und vollmundig.

Caractéristiques

Nez

Seine Nase bietet uns den Duft von Clementienrinde und weissem Pfirsich. Sein Bouquet enthüllt Noten von Zitrusblüten und Weissdorn.

Bouche

Der lange Abgang zeigt sich auch in einer angenehmen Bitterkeit, die an Lakritzrinde erinnert.

Robe

Leuchtend gelbe Farbe mit zitronengelben Reflexen. Die Tränen dieses Weins fliessen an den Seitenwänden des Glases hinunter und präsentieren seine Cremigkeit.

Sol

Sonnig, Böden mit steiler Topografie. Die Walliser Region ist für ihren Sonnenreichtum bekannt und kann mit den Bedingungen im Mittelmeerraum konkurrieren.

Accords gastronomiques

Der TELEGRAM MY SWEET Weiss ist der perfekte Begleiter für Sushi. Er passt aber auch gut zu hellem Fleisch, süss-saurem Geflügel, Thai-Gerichten oder einfach nur als Aperitif.

Anekdote

Cécile und Germaine Maye reisten auch nach England, um ihre Weine renommierten Importeuren vorzustellen. Sie besuchten die Südküste und logierten im Hotel Britannia in Brighton. Der Hotelbesitzer zeigte ihnen die Marina und verliebte sich in Cécile. Er schrieb ihr in den Wochen nach ihrem Treffen – ganz im Stil der damaligen Zeit und voller Poesie beginnt er seine Zeilen mit «My Sweet…».